Bürger- Solarpark

Dies ist so ungefähr der Vortrag den ich am 21.01.2020 beim BGS Treffen gehalten habe. Zum Nachlesen für die, die nicht dabei sein konnten und für alle, die noch mal nachlesen wollen was ich da so ungefähr gesagt habe, oder sich für die Links interessieren, um sich ausführlicher mit dem Thema zu befassen. . .

Inhalt des Vortrags – Worüber rede/schreibe ich:

  1. Konzept der BGS
  2. Über den Tellerrand – Klimawandel
  3. Bürger- Solarpark

1. Konzept der BGS

Warum red‘ ich darüber? Weil vielleicht Besucher da sind, die unser Konzept noch nicht kennen, oder noch nicht so genau kennen.

Über die Wahl der Parteien bietet unsere Demokratie alle 4 bis 5 Jahre (Bund 4, Kommunal 5 etc.) eine Richtungsentscheidung an. Und die Bürger geben Ihre Entscheidungsbefugnis für diesen Zeitraum an die Parteien (oder die direkt gewählten Personen) ab.

Bürger müssen sich also alle paar Jahre nach Parteilinien einordnen, oder ihre „Macht“ an die Politiker abtreten, oder sie sind Nicht- Wähler.

Was aber, wenn man bei verschiedenen Themen unterschiedlichen Parteien zustimmt?
Was, wenn man die Themen, die die nächsten 5 Jahre im Gemeinderat auf den Tisch kommen noch gar nicht kennt?
Und was ist mit Themen, bei denen man keiner Partei zustimmt?
(Es gibt einstimmige Beschlüsse im Gemeinderat und gut informierte Bürger, die diese Beschlüsse fachlich gut begründet für den größten Unsinn halten – die haben in dieser Sache trotz höchster Fachkompetenz keine Stimme, denn die haben sie bei der letzten Wahl abgegeben!)

Die BGS ist ein Angebot für solche Probleme!
Sie ist themenorientiert und überparteilich und es kann immer gewählt werden!
Ebenso kann jeder Bürger auch immer wieder neue Ideen einbringen.
Leider haben viele das noch nicht so richtig verstanden (oder wollen es nicht glauben), weshalb ich mir den Mund fusselig rede und die Finger wund schreibe.

Unsere Selbstwahrnehmung und die Fremdwahrnehmung unterscheiden sich. (Die Parteien als Farbige Kreise dargestellt, die BGS als orangene Punkte bzw. in der Fremdwahrnehmung eben auch ein orangener Kreis):

Selbstwahrnehmung

Fremdwahrnehmung

Parteien müssen (sollten jedenfalls) verlässlich eine Richtung vertreten. (Möglichst vor und nach der Wahl die gleiche. . . )
Die BGS darf das nicht! Sie muss ihre Position überparteilich und zu jedem Thema neu an der Mehrheit der interessierten Bürger ausrichten können.
Wir vertreten Themen in Absprache mit den Bürgern (natürlich nur mit denen, die uns was mitteilen. Wer schweigt und hinterher meckert, dem können wir nicht helfen. . . ). Nicht jedoch eine parteipolitische Richtung!
Was machen wir heut‘ Abend draus?

Vor der Wahl hatte uns keiner zum Thema „Bürgersolarpark“ befragt. Wir wussten zum größten Teil noch nicht mal, dass es da Planungen gibt.
Dieses Thema kam erst am 17.12.2019 über bg-schriesheim.de bei uns an.

Im nächsten Treffen haben wir das zum Januar- Thema gemacht. Das ist der Grund weshalb ich diesen Vortrag gehalten habe – bzw. hier schreibe.
Jeder kann sich also ein eigenes Bild machen, ob wir unser Wahlversprechen einhalten, dass die Bürger uns die Themen vorgeben. . .

Wir laden alle Bürger ein und wir geben hier keine Meinung vor.
Aber unsere Position alle Meinungen anzuhören, steht fest! – Mit Beliebigkeit hat unsere Position also nichts zu tun!
Wir wollen informieren, damit sich jeder eine Meinung bilden kann und dann nach der Mehrheit fragen.
Das ist unser Konzept!

Es ist nicht die Aufgabe der BGS Euch zu sagen wie Ihr etwas sehen sollt.
Es ist Eure Aufgabe der BGS zu sagen, welche Meinung ihr habt, damit wir die Mehrheitsmeinung vertreten können.
Wenn Informationen fehlen, versuchen wir sie zu beschaffen (obwohl es eigentlich nicht unsere Aufgabe wäre – Wozu haben wir Parteien, die Stadtverwaltung und Medien – mal schauen wie gut die Ihre Arbeit gemacht haben. . . )
Wir vertreten dann die Meinung der Mehrheit, der gut informierten und interessierten Bürger zu dem aktuellen Thema.

Das Thema heute ist der Bürger- Solarpark und dieses Thema möchte ich zuerst in das größere Thema „Klimawandel“ einbetten.
Ich beschreibe hier nicht meine Meinung, sondern das Spektrum der Meinungen!

Ein Meinungsspektrum darstellen und eine Meinung vertreten, sind 2 völlig unterschiedliche Dinge.
Für uns ist es aber wichtig alle Meinungen zu hören.

Wer schon eine festgefügte Meinung hat, wird mit dem was ich hier sage/schreibe möglicherweise unzufrieden sein, weil ich nicht nur seine Meinung, sondern auch andere Meinungen, denen er nicht zustimmt, vorstelle.
(Auch Meinungen denen ich selbst nicht zustimme!)
Aber so ist es nun mal in der Demokratie. . .
Los geht’s:

2. Klimawandel

Das Thema ist offensichtlich nicht auf Schriesheim begrenzt – und es bewegt die Gemüter.
Man kann uns also sicher nicht vorwerfen, wir suchen uns nur die einfachen Themen raus. . .
Tatsächlich suchen wir uns gar keine Themen aus – wir bekommen sie von Euch vorgesetzt.

Der Klimawandel ist der Grund dafür, dass ein „Bürger- Solarpark“ in Schriesheim überhaupt diskutiert wird.
Daher soll das Spektrum der Meinungen zu diesem übergeordneten Thema hier auch zumindest mal angesprochen werden.

Ich beginne mal mit einem Zitat von Christian Wolf (aus der RNZ):

„Niemand unternimmt etwas. Wir könnten jetzt ein Zeichen setzen, ein beschleunigtes Verfahren fordern, dass es sich nicht um Jahre verzögert.
Sonst machen wir mit denen gemeinsame Sache, die den Klimawandel leugnen“, betont Wolf.

https://www.rnz.de/nachrichten/bergstrasse_artikel,-schriesheim-so-geht-es-im-solarpark-streit-weiter-_arid,486213.html

Wir könnten uns also als „erste Annäherung an das Thema“ mal 2 Extrem- Positionen vorstellen. Die, die für den Klimaschutz aktiv werden wollen und die „die den Klimawandel leugnen“.
Nun ist „Klimawandel- Leugner“ kein neutraler Begriff.
Denn wenn man Leute „aus dieser Ecke“ fragt, dann leugnen die den Klimawandel ja gar nicht, sondern bezeichnen sich als Klima- Realisten und die „anderen“ als „Klima- Hysteriker“, was natürlich auch kein neutraler Begriff ist.
Ich werde also mal vorläufig, von Aktivisten und Beschwichtigern sprechen – auch nicht das Gelbe vom Ei, aber irgendeine Bezeichnung brauch ich jetzt erst mal. . .

Aktivisten
IPCC
Al Gore
Club of Rome
Greta Thunberg
Scientists for future
Klimahysteriker

<——————————————————>

Beschwichtiger
NIPCC
Trump
Eike
Naomi Seibt
Ivar Giaver
Klimaleugner

Befasst man sich mit den Positionen einiger Wissenschaftler etwas genauer, dann kommt man zunehmend in Zweifel, ob diese Einteilung ausreicht.
Beispiele:

  • Ich beginne mit dem IPCC:
    „Climate Change 2013: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change“ Hier der Link zum pdf.
    In Kapitel 1 der „Introduction“ auf Seite 126 wird beschrieben, dass die Wärmestrahlung der Erde (longwave radiation) von den Treibhausgasen absorbiert und dann wieder in alle Richtungen emittiert wird. Der nach unten gerichtete Teil die „Rückstrahlung“ erhitzt die unteren Schichten der Atmosphäre und der Erdoberfläche [adds heat to the lower layers of the atmosphere and to the Earth’s surface (greenhouse effect].
    Solche Erklärungen des Treibhaus- Effekts stoßen auf der anderen Seite des Meinungsspektrums auf starken Widerspruch – z.B. bei :
  • Dr. Ralf D. Tscheuschner und Prof. Dr. rer. nat. Gerhard Gerlich: Theoretische Physiker, die den CO2 Treibhauseffekt für nicht existent halten, da nach dem 2. thermodynamischen Hauptsatz der Physik ein kälterer Körper (die Atmosphäre) einen wärmeren Körper (die Erdoberfläche) nicht erwärmen kann.
    Homepage von Tscheuschner.
    Youtube Video Interview von Gerhard Wisnewski mit Gerlich.
  • Die Autoren Lüdecke und Link kommentieren die Arbeit von Gerlich und Tscheuschner (die 2009 veröffentlicht wurde) im März 2010 auf der Webseite von EIKE – dem „Europäisches Institut für Klima & Energie“.
    Sie glauben an den CO2 Treibhauseffekt. Gehören aber dennoch für viele Leute zu den „Klimaleugnern“. . .
  • Gerhard Kramm lässt kein gutes Haar an Lüdecke und Link, weil sie nach seiner Analyse ihr Kommentar „auf hanebüchenem Unsinn beruht“.
    Hier zu finden, für alle die von Physik was verstehen (ein gewisses Verständnis mathematischer Gleichungen wäre hilfreich, die Deutlichkeit der Sprache ist aber auch ohne Mathe klar erkennbar. . . ).
  • Sebastian Lüning: Offizieller Gutachter der IPCC Spezialberichte zum 1,5 Grad Ziel (Reviewerliste hier) und zu Ozeanen und Cryosphäre, sowie des 6. Klimasachstandsberichts.
    Er wird seit Veröffentlichung seines Buches „Die Kalte Sonne“ z.T. sehr deutlich zu den Beschwichtigern gestellt. Dabei ist er nach seiner eigenen Homepage ausdrücklich Befürworter des Ausbaus erneuerbarer Energien und glaubt definitiv an den menschgemachten Klimawandel. Wohin gehört er im Spektrum?
    Ordnen Sie ihn selbst ein. Hier ein Youtube Video von ihm.
  • Wieder andere glauben, dass CO2 in seiner Wirkung überschätzt und andere Faktoren unterschätzt werden – wie z.B. Bevölkerungsentwicklung, Städtebau, Straßenbau, Monokulturen etc.
  • Ein deutsches Physikerteam will auch weg kommen von CO2- Energiequellen, sehen aber den Königsweg nicht in Solarzellen und Windrädern, sondern in einer massiv verbesserten und inhärent sicheren Atomkraft – dem Dual- Fluid- Reaktor. Sie gehören also eigentlich in die Ecke der CO2- Aktivisten, werden dort aber nicht gern gesehen.
  • Bjorn Lomborg war jahrelang Aktivist bei Greenpeace. Heute gilt er vielen als „Klimaleugner“, obwohl er sehr wohl immer noch an die menschgemachte Erderwärmung glaubt – er widerspricht dem IPCC in seinen Analysen nicht.
    Aber er glaubt, dass es zu keiner Klimakatastrophe kommen wird, wenn wir in aller Ruhe die negativen Folgen bekämpfen, wenn sie da sind. Er ist wohl eine Art „beschwichtigender Aktivist“. . . :
    Hier in der Sendung Report der ARD: https://www.youtube.com/watch?v=wsaPBX2xnQY
    hier nur über Björn Lomborg, aber auf englisch:
    https://www.youtube.com/watch?v=5QyXduteiWE
  • Wo würden Sie Hans Werner Sinn einordnen?
    Er stimmt den Analysen des IPCC voll zu und will auch aktiv werden, hält den bisher eingeschlagenen Weg aber für völlig verfehlt.
    Hier erklärt er das ausführlich. (Wer es nicht ganz sehen möchte, kann ca. ab 1:16 bis ca. 1:44 kucken)
    „Carbon Leakage“ nennt man sein zentrales ökonomisches Argument. Das wird zwar nicht in breiter Öffentlichkeit besprochen, aber in der Ökonomik wird das Problem durchaus erkannt. (Ich war im Dezember bei einem Vortrag in der Uni HD dazu – das waren definitiv alles Aktivisten, aber das Problem sehen sie auch. . . ).
  • Prof. Heiner Flassbeck (der Prof. Sinn nicht leiden kann), teilt seine ökonomische Analyse zumindest in Bezug auf Carbon Leakage, sieht aber in der Atomkraft (im Gegensatz zu Sinn) keine gute Alternative. Er hält mit guten Gründen eine weltweite Preissteuerung für unverzichtbar um etwas zu bewegen. Mehr Solarzellen bedeuten auch für ihn nicht weniger CO2. Hier z.B. zu finden: Leider kein kostenloser Artikel. Sie können aber den ersten Teil kostenlos lesen, in dem schon klar wird wohin die Reise geht. . .

Ich könnte diese Liste schier unendlich fortsetzen, aber ich glaube es ist klar geworden, was ich versuche darzustellen – eben ein Meinungsspektrum. Und das wird umso größer, je intensiver man sich mit dem Thema befasst. . .

Wenn man dieses Meinungsspektrum entdecken will, muss man offen für andere Meinungen sein und Zeit haben!
Nur wenige Bürger haben die Zeit und kein Mensch hat diese Zeit für alle Themen.
Daher müssen wir uns auch bei der BGS die Aufgaben teilen. Wenn jeder sein Wissen zu den Themen, die ihn interessieren einbringt, dann können wir gemeinsam mehr in Erfahrung zu bringen und uns gegenseitig informieren.

Unterschiedliche Meinungen sind dabei unausweichlich.
Nicht nur die Wissenschaftler, auch die Bürger lassen oft kein gutes Haar am jeweils anderen:
Wer auf Facebook einen kritischen Artikel verlinkt, „lebt hinterm Mond“, so ein Vorwurf im Wahlkampf an die BGS. . .
Die Art wie die Diskussion geführt wird, ist häufig ein Problem.
Wo gestritten wird, werden Physikprofessoren als „Sektierer“ bezeichnet (Rahmstorf) und es wird von „hanebüchenem Unsinn“ geredet (Kramm).

Ist es in der Demokratie nicht so, dass man andere Meinungen gelten lassen muss?
Ist es in der Wissenschaft nicht so, dass man Argumente hören und beantworten muss?

Das ist jedenfalls der Anspruch der BGS.

Eine Meinung ist nicht in Stein gemeisselt und entwickelt sich im Lauf der Zeit.
Den anderen zuzuhören und mal nachzufragen, wie sie zu dieser anderen Meinung gelangt sind, kann dabei bestimmt nicht schaden.

Es bleibt am Ende immer Ihre Entscheidung – Enthaltung ist übrigens auch eine Option in der Demokratie. Keine Ahnung und keine Meinung ist manchmal besser als keine Ahnung, aber felsenfest überzeugt. . .
Diskutieren Sie mit und teilen Sie uns Ihre Entscheidungen (sofern sie Schriesheim betreffen) mit. Dafür haben wir Möglichkeiten geschaffen. Und darum soll es jetzt im engeren Sinne gehen:

3. Bürger- Solarpark

Welche Informationen brauchen wir, um uns eine Meinung zu bilden?
Was wissen wir über den geplanten „Schriesheimer Bürger- Solarpark“?
Woher wissen wir das?
Welches Meinungsspektrum gibt es?

Alles was wir bisher zusammengetragen haben, finden Sie hier:
https://www.bg-schriesheim.de/InfoPortal.php

Wir sind mit dem Sammeln von Informationen noch nicht fertig. Wir halten Sie auf dem Laufenden, sofern Sie das wollen.

Am Ende meines Vortrages bleibt die wichtigste Frage offen: Wie entscheiden Sie?
Wenn Sie uns das mitteilen, werden wir darauf hören.
Am Ende sollte die Mehrheit der gut informierten und interessierten Bürger entscheiden.

Sie sind dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.